Hochschulstandort Bochum profitiert vom Landesprogramm „FH Zeit für Forschung“

Bis 2020 investiert das Land bis zu sechs Millionen Euro in die Fachhochschulforschung. Das Programm widmet sich 20 besonders erfolgreichen Professorinnen und Professoren, die zuvor von einer Jury aus einer Vielzahl von Bewerbern ausgewählt wurden. Ziel ist es, die Professorinnen und Professoren zeitlich befristet von ihren Lehrverpflichtungen zu entlasten und so den Fokus der wissenschaftlichen Tätigkeit auf zukunftsrelevante Fragestellungen zu lenken. Durch das Förderprogramm werden die umsetzungsorientierte Fachhochschulforschung gestärkt, Schwerpunkte in der Forschung auf- und ausgebaut und die Wettbewerbsfähigkeit bei der Einwerbung von Drittmitteln gesteigert. Das neue Förderprogramm ist ein weiterer Baustein in der Förderung von Forschung an Fachhochschulen in NRW. Gefördert werden von der Hochschule Bochum Prof. Dr. Bracke mit dem Vorhaben „GREENER – Charakterisierung und Priorisierung Geothermischer Reservoirs als Handlungsgrundlage für regionale Energiewirtschaft“ und Prof. Dr. Saenger mit dem Vorhaben „ComLabGo – E-Mobilitätskonzepte“.