Wochenbericht vom 3. bis 9. April 2017

Die letzten drei Plenartage der laufenden 16. Wahlperiode sind vorbei. Und ich widerstehe der Versuchung, irgendeinen Tagesordnungspunkt herauszugreifen und besonders zu erwähnen, denn selbst meine sehr subjektive und konzentrierte Auswahl würde wahrscheinlich noch ganze Bände füllen können. Wer aber dennoch wissen möchte, was so los war, kann entweder im Newsletter von Serdar Yüksel und mir nachschauen, oder sich durch die Homepage des Landtags klicken.

Was bleibt über die drei Tage zu sagen? Ja, wir haben an allen drei Tagen sehr lange getagt. Ja, wir haben an vielen Stellen Wahlkampf pur erlebt. Ja, die drei Tage waren, neben all dem politischen Schlagabtausch, auch von echter und ehrlich gemeinter Abschiedsstimmung und Dank geprägt. Denn so viele Kolleginnen und Kollegen wie diesmal haben sich – glaube ich zumindest – noch nie aus der Landespolitik verabschiedet. Ein übers andere Mal hat nämlich in diesen drei Tagen Jemand gesagt, das sei seine letzte Rede im Plenarsaal des Landtags NRW. Da kann man schon wehmütig, nachdenklich und auch ein ganz kleines bisschen traurig werden.

Auch die Parlamentariergruppe NRW-Türkei ist jetzt erst einmal beendet. Denn wie jeder Ausschuss und jedes parlamentarische Gremium, muss nach der Wahl neu entschieden werden, ob es wieder Parlamentariergruppen geben soll. Der so genannte harte Kern dieser Gruppe, also die Abgeordneten die sehr regelmäßig gekommen und die Arbeit getragen haben, sind ganz sicher: gerade weil das Verhältnis zur Türkei so brüchig ist, und gerade weil die Verhältnisse in der Türkei so schwierig sind, braucht es den Austausch und die Brücken der Freundschaft, die eine Parlamentariergruppe pflegen kann.

Aber an diesen Plenartagen wurden nicht nur Verfahren, Prozesse und Arbeitsgruppen abgeschlossen, sondern wir haben auch Pläne für die Zukunft dingfest gemacht. In der neuen Legislaturperiode werden wir, anlässlich des 50. Todestages von Konrad Adenauer und in Erinnerung an sein Lebenswerk, eine sehr schöne Fotografienausstellung zeigen können. Da sein Todestag, der 19. April, mitten in die sitzungsfreie Zeit und den Wahlkampf fällt, haben wir öffentlich zugesagt, die Ausstellung recht bald in der 17. Wahlperiode zu zeigen. Damit das nicht in Vergessenheit gerät, haben wir eine Fotografie bereits überreicht bekommen.

Zu den schönsten Ereignissen dieser Woche gehört die Übergabe und das „auf die Schienen setzen“ einer frisch beklebten Variobahn der Bogestra. Die Bogestra ist unser Nahverkehrsunternehmen, zu dem ich schon lange richtig gute Kontakte habe. Die Variobahn informiert und wirbt jetzt für einen speziellen Bereich des ehrenamtlichen Engagements, der so unverzichtbar ist, dass die Bogestra meine Bitte, zu helfen, ohne Wenn und Aber umgehend erfüllt hat.

Worum es geht? Um den Kinderhospizdienst Ruhrgebiet e.V., den ich im letzten Jahr besucht und kennen gelernt habe. Ich will gar nicht viel dazu schreiben, denn eigentlich ist alles gesagt, wenn man weiß, dass diese Hilfe, Begleitung und Unterstützung Familien, in denen ein unheilbar erkranktes Kind lebt, ein Stück „Normalität“ in einer absoluten Ausnahmesituation zurückgibt. Und man selbst bekommt ein Kinderlächeln geschenkt. Ich finde die Arbeit der Kinderhospizdienste in ganz Deutschland unglaublich wichtig und unterstützenswert. Und der Kinderhospizdienst Ruhrgebiet ist so etwas wie „mein“ Kinderhospizdienst.

Schaut euch die Fotos von dieser fröhlichen Inbetriebnahme der Variobahn an, und ihr werdet verstehen, was ich meine. Danke an alle Unterstützerinnen und Unterstützer, an alle ehrenamtlich Tätigen, an alle Kooperationspartner, aber vor allem an den Vorstand des Vereins und – weil sie es verdient hat – an Frau Schyboll.

Bedanken will ich mich auch bei meiner eigenen Partei und den vielen Helferinnen und Helfern aus den Ortsvereinen in meinem Wahlkreis, die am letzten Wochenende dafür gesorgt haben, dass meine Plakate aufgehängt wurden. Damit ist für alle sichtbar, der Straßenwahlkampf hat begonnen. Und der Ortsverein Werne-Mitte hat am Samstag den Anfang gemacht. Ein sonniger Samstag war natürlich eine zusätzliche Topvoraussetzung, dass die Bürgerinnen und Bürger gut gelaunt bei Kaffee, Waffeln und Informationen mit mir und uns ins Gespräch gekommen sind. So geht es jetzt weiter. Und am 14. Mai gehen hoffentlich ganz, ganz viele Menschen wählen.

In der kommenden Woche werde ich übrigens immer wieder einmal auf Facebook zeigen, wie die Wahlkampfvorbereitungen in den letzten Wochen zum Beispiel unsere Wohnung „verändert“ haben. Plakate, Kisten mit Material, Kandidatenflyer … ihr werdet schon sehen. Ein ganz kleiner Vorgeschmack ist bei den heutigen Bildern durchaus schon zu sehen.

Und es gibt einen zweiten Grund meiner eigenen SPD im Bochumer Osten zu danken. Am Dienstag bin ich nämlich einstimmig (!) wieder zur Vorsitzenden der SPD Bochum Ost gewählt worden. Das habe ich, in all den Jahren, in denen ich als Vorsitzende arbeite, noch nie geschafft. Vielen Dank.

Ach ja, damit ihr euch nicht wundert: wie immer verabschiede ich mich mit den Wochenberichten in die Osterpause und mache Wochenberichts-Pause. Aber auch danach wird es nicht den klassischen Wochenbericht geben. Dafür werde ich auch auf meiner Homepage, und nicht nur auf Facebook, ganz regelmäßig von den Terminen, Aktionen, Veranstaltungen im Wahlkampf berichten. Mit anderen Worten: ihr hört und seht ganz bestimmt, was ich mache. Schaut einfach immer wieder mal rein.