Aktion Tatkraft – Carina Gödecke arbeitet bei Friseurmeister Edgar Pferner

Praktikum im Friseursalon Pferner: Wer als Abgeordneter gute Gesetze beschließen will, kann dies nicht an seinem Schreibtisch in Düsseldorf vollbringen, sondern muss die Praxis kennen. Deshalb ist Carina Gödecke der regelmäßige Arbeitseinsatz vor Ort sehr wichtig – dieses Mal in dem Salon von Friseurmeister Edgar Pferner.

Hier lernt sie „Arme hoch, dann wird die Frisur ein Kunstwerk“. Sie hört aber auch von den Sorgen und Nöten des Friseurhandwerks wie die des mangelnden qualifizierten Fachkräftenachwuchses, der gesundheitlichen Belastungen und der wirtschaftlichen Risiken.

Ebenso erhält sie einen Einblick in die umfassende Kompetenz, die das Friseurhandwerk jedem Mitarbeiter abverlangt. Dabei endet die „Kunst“ nicht bei der an den Typ angepassten perfekten Frisur. Vielmehr erfordert das Wohlbefinden der Kundschaft auch soziales Einfühlungsvermögen bei den oftmals sehr persönlichen Gesprächen.

Carina Gödecke´s Resümee:

„Das Friseurhandwerk wird oftmals unterschätzt, obwohl es fast jeder nutzt. Ich auf jeden Fall möchte auf die kompetente „Rundumbetreuung“ auch in Zukunft nicht verzichten.“