Mein Wochenrückblick – heute in 21 Bildern

Dieser Wochenrückblick in Bildern ist ein ganz besonderer, der so auch nie wieder möglich sein wird. Warum? Ganz einfach! Die halbe Woche war ich noch Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen, und in der anderen Hälfte, ganz genau seit Donnerstagnachmittag, Vizepräsidentin.

Als Präsidentin durfte ich am Montag eine Gruppe ehemaliger Justizstaatssekretäre aus ganz Deutschland im Empfangsraum des Landtags begrüßen, und ihnen aus der Geschichte unseres Landes und vor allem unseres wunderbaren Landtagsgebäudes erzählen. Und am Nachmittag gab es dann die letzte Veranstaltung, an der ich als Präsidentin mitwirken konnte. Dass es das traditionelle Dankeschön des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge an ihre Sammlerinnen und Sammler war, hat mich ganz besonders gefreut.

Meine wirklich allerletzte „Rede“ als Landtagspräsidentin habe ich dann im ökumenischen Gottesdienst gehalten, zu dem das katholische und das evangelische Büro vor der konstituierenden Sitzung des Landtags in die evangelische Johanneskirche eingeladen haben. Die Schriftlesung aus Psalm 101 – mein Part – wurde  von Pfarrer Dr. Hamers später in der Predigt aufgegriffen und ausgelegt. In Psalm 101 heißt es unter anderem „… Ich hasse es Unrecht zu tun, es soll nicht an mir haften …“

Und dann hat sich, am Donnerstagnachmittag, der Landtag konstituiert. Wir haben in der ersten Sitzung der 17. Wahlperiode unsere Geschäftsordnung verabschiedet, den Präsidenten und die Vizepräsidentinnen und den Vizepräsidenten gewählt, einige vorläufige Ausschüsse wurden eingerichtet, der Parlamentarische Untersuchungsausschuss „Amri“ erneut eingesetzt, und manches mehr ist auch noch erfolgt. Da mein Mann nicht in Düsseldorf dabei sein konnte, hat er den Nachmittag im Livestream verfolgt, und zur Erinnerung für mich das neue Präsidium abfotografiert. Echt lieb, auch wenn das Bild natürlich unscharf geworden ist. Deshalb gibt es das offizielle Foto auch noch einmal in diesem Beitrag.

Nachdem ich, jetzt als Vizepräsidentin, am Freitag in meinem „neuen“ und zugleich „alten“ Büro – wie jemand in Facebook ganz richtig bemerkt hat – die Kisten wieder ausgepackt hatte, ging es fast schon schnurstracks zu meinem Dankeschön für alle aktiven Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer, die in meinem Wahlkreis mitgeholfen haben. Vielen, vielen Dank an meine Freunde vom THW Bochum, die mich so toll bei dieser Dankeschön-Feier unterstützt haben. Ihr seid wirklich einsame Spitzenklasse! Was hätte ich nur ohne euch gemacht?

Wie man auf den Bildern sehen kann, wir hatten richtig viel Spaß. Manchmal muss man die Feste eben feiern, wie sie fallen. Und weder die verlorene Wahl, noch der später einsetzende Regen haben uns die gute Stimmung an diesem Abend in irgendeiner Weise verdorben.

Ganz zuletzt zeige ich euch die ungewohnten, neuen und absolut schönen Seiten der veränderten Situation. Wir – Heinz-Martin und ich – waren mit unseren Freunden Elke, Jörg und Henry am Sonntagnachmittag Minigolf spielen. Ich glaube, Minigolf habe ich zum letzten Mal vor 20 Jahren gespielt. Ja, ich habe zwar mit größerem Abstand zu allen anderen verloren, aber es war soooo schön …