Mein Wochenrückblick – heute in 21 Bildern

Was für eine Woche! Und der parlamentarische Alltag hat noch gar nicht richtig begonnen. Aber, der Reihe nach, wenn auch nur in knappen Sätzen oder Stichworten.

Während am Dienstag im Plenum der neue Ministerpräsident gewählt wurde, übrigens im ersten Wahlgang und mit den kompletten Stimmen seiner Regierungskoalition, hat die Bochumer SPD schon einen Abend vorher ihre personellen Weichen gestellt.

Auf unserem Parteitag in Bochum wurde nämlich ein neuer Vorstand gewählt. Wiedergewählte und erstmalig gewählte Vorstandsmitglieder konnten sich über gute Wahlergebnisse freuen. Zuvor hatte Mike Groschek, der neue Landesvorsitzender der nordrhein-westfälischen SPD, den Parteitag mit einer schonungslosen Analyse und klaren Worten fasziniert.

Die notwendige Motivation, im Bundestagswahlkampf alles zu geben, war mit Händen greifbar. Gut, dass am Tag zuvor auf dem Bundesparteitag in Dortmund ein spannendes Wahlprogramm verabschiedet wurde.

Natürlich waren auch wir SPD-Mitglieder aus dem Bochumer Osten auf unserem eigenen Parteitag diskussionsfreudig und engagiert dabei. Ich persönlich bedanke mich für das hervorragende Ergebnis, mit dem ich wieder zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt wurde.

In Bochum hat der Knappenverein Schlägel und Eisen aus Bochum-Stiepel, einer der ältesten Knappenverein in unserer Stadt, die Kleinzeche Haunert im Maßstab 1:1, also in Originalgröße, an ihrem ursprünglichen Standort wieder aufgebaut. Dieses einmalige Engagement musste natürlich gebührend gefeiert werden. Daher gab es diese Woche eine beeindruckende Eröffnungsfeier, bei der ich ein Grußwort halten durfte.

Doch das größte und wichtigste Ereignis an diesem Wochenende in unserer Stadt war die „Menschenkette mit Symbolkraft“. Die evangelischen Kindertageseinrichtungen in Bochum haben zu einer Menschenkette für ein neues, ein besseres Kindertagessstättengesetz aufgerufen. Unter dem Motto „Es geht um mehr als um Knete“ haben sie fröhlich und ideenreich für ihre Forderungen demonstriert. Trotz schlechten Wetters konnte die Menschenkette geschlossen werden, und damit wurden die 2,8 Kilometer rund um unsere Bochumer Innenstadt Hand in Hand geschlossen. Bei mehr als 3.500 Menschen haben die Fahrradboten aufgehört zu zählen. Und wir haben uns riesig gefreut, als die Nachricht kam: die Kette ist geschlossen.

Michelle Müntefering, meine Bundestagskollegin, und ich haben nicht nur als Teil der Menschenkette unsere Solidarität gezeigt, sondern ich zumindest habe auch tatkräftig mitgewirkt. Auf der Bühne im Bermuda3eck wurde nämlich nicht nur Musik gemacht, gesungen, ein Sketch aufgeführt, sondern auch politisch diskutiert. Gerne habe ich noch einmal unsere SPD-Position und unsere Vorstellungen für ein neues, ein gut finanziertes, und die Qualität verbesserndes Kitagesetz vorgestellt.

Die Träger benötigen eine auskömmliche Finanzierung und Verlässlichkeit, die Kommunen eine stärkere Finanzierungsbeteiligung durch das Land, die Kinder kleinere Gruppen und mehr Erzieherinnen und Erzieher, die Erzieherinnen und Erzieher mehr Zeit und Unterstützung, und die Eltern wollen, dass es ihren Kindern gut geht und sie optimal betreut und gefördert werden. Alles nicht machbar? Ich denke doch!

Und, keine Frage, nach wie vor halte ich die Beitragsfreiheit für 30 Stunden Betreuungs-, Bildungs- und Erziehungszeit für notwendig. Ganz zu schweigen von der landesweit einheitlichen, sozial gestaffelten Elternbeitragstabelle. Um all das, und noch mehr ging es am Samstag im politischen Talk.

Von Bochum nach Düsseldorf in den Landtag. Dort haben wir die Wahl des Ministerpräsidenten, und zwei Tage später die Amtseinführung und Vereidigung der neuen Ministerinnen und Minister erlebt. Ein wenig Plenumsalltag – drei Anträge wurden debattiert und abgestimmt – gab es auch noch.

Und, was mich sehr gefreut hat, wir haben die Flamme der Hoffnung überreicht bekommen. Mit der Flamme macht der Verein „The flame of hope e.V.“ auf die Situation von Familien mit kranken oder verstorbenen Kindern aufmerksam. Dass die Flamme der Hoffnung 10 Tage in der Bürgerhalle unseres Landtags brennt, soll unsere Verbundenheit deutlich machen. Eine schöne und wichtige Aktion.

Im Deutschen Bundestag ist fast handstreichartig etwas gelungen, von dem wohl kaum jemand geglaubt hatte, dass wir es noch vor der Bundestagswahl erleben würden. Was ich meine? Na, das ist doch klar: die Ehe für alle. Ich finde, dass haben die MdBs gut gemacht. Und ich bin froh, dass mein Parteivorsitzender Martin Schulz die Kanzlerin erfolgreich beim Wort genommen hat. Auch, wenn sie selbst mit Nein gestimmt hat. Es gab ja dennoch genug Abgeordnete, die mit Ja gestimmt haben.

All das hat sich ereignet, während Düsseldorf dem Start der Tour de France entgegenfieberte. Die Stadt stand ein Wochenende lang Kopf, und selbst das unbeständige Wetter hat der guten Laune keinen Abbruch getan. Auch der Landtag war ein Teil der Etappe und konnte die Fahrer begrüßen.

Zur Freude Vieler erstrahlte der Rheinturm wieder im nächtlichen Düsseldorfer Himmel. Das wunderschöne Foto, das die Stimmung bestens eingefangen hat, hat übrigens Sebastian Wuwer geschossen, der in der letzten Legislaturperiode mit mir zusammengearbeitet hat. Vielen Dank dafür. Und ein großes Kompliment an Düsseldorf und seinen Oberbürgermeister, den am Anfang Viele für verrückt gehalten haben, als er die Tour in die Landeshauptstadt holen wollte. Ein großartiges Erlebnis mit großer Strahlkraft. Glückwunsch!

Mitgefiebert haben Heinz-Martin und ich beim Endspiel unserer deutschen U21-Mannschaft, die sich nicht nur grandios ins Finale gekämpft, sondern dann auch das Unglaubliche wahrgemacht haben: sie haben gewonnen. Natürlich habe ich das im Bild festgehalten. Und nun drücken wir die Daumen für die deutsche Mannschaft im Confed Cup. Vielleicht gibt es ja wieder etwas zu feiern. Schön wäre es ja allemal!

Feiern ist übrigens das passendes Stichwort für mein letztes Foto.  Es zeigt die superleckere Torte, die Karl-Otto Mey, der unglaublicherweise schon 80 Jahre alt geworden ist, geschenkt bekommen hat. Karl-Otto hat als Ortsvereinsvorsitzender und als langjähriger Fraktionsvorsitzender der SPD-Bezirksfraktion im Bochumer-Norden große Verdienste. Herzlichen Glückwunsch, alles Gute für das neue Lebensjahr und viel Gesundheit.