Trauer um Rainer Schug

Heute gibt es aus einem sehr traurigen und für mich immer noch unfassbaren Grund keinen Rückblick auf die letzte Woche. Obwohl es doch nach der Bundestagswahl, den überraschenden Ankündigungen von Frau Petry und Herrn Pretzell, der Wahl einer neuen Fraktionsvorsitzenden der SPD in Berlin eigentlich so richtig viel zu berichten gäbe.

Geplant war sogar, dass ich an diesem Sonntag zum ersten Mal einen kurzen Videogruß statt des geschriebenen Wochenberichts veröffentliche, und den aus Spanien schicke, wohin ich gemeinsam mit meiner Bochumer SPD-Ratsfraktion gereist war. Bilbao und Oviedo, unsere Partnerstadt, standen auf dem Programm. Bleiben wollten wir bis Mittwoch. Heute am Sonntag hätten wir gespannt und interessiert nach Katalonien und auf das Referendum, das der spanische Gerichtshof verboten hat, geschaut.

Doch dann ist für uns Sozialdemokraten aus Bochum alles ganz anders gekommen. Deshalb sind wir Samstagnacht auch wieder nach Hause geflogen. Denn völlig überraschend, für uns alle schockierend und unfassbar, ist unser Kollege, unser Genosse und Ratsmitglied, unser Freund Rainer Schug, mit dem wir morgens noch gefrühstückt haben, am Samstagvormittag in Bilbao verstorben.

Rainer hatte noch so viel vor und war voller Energie und Lebensfreude. Wir haben am Freitag nach unserer Ankunft in Bilbao noch miteinander gescherzt, uns politisch ausgetauscht, über Gott und die Welt gesprochen, den ersten Stadterkundungsgang gemeinsam erlebt, wie mein Foto zeigt, auf dem er glücklich und fröhlich ist, und uns abends auf den nächsten Tag gefreut.

Nun trauern wir um ihn und denken voller Dankbarkeit, aber sehr traurig, an alles, was wir gemeinsam erleben durften.

Die SPD-Ratsfraktion und auch seine SPD in Bochum-Wattenscheid gedenken in Nachrufen an Rainer Schug. Ich sage traurig: mach es gut lieber Rainer Schug, wir werden in deinem Sinn weiterarbeiten.