Zum Jahreswechsel

„Ernst war das Jahr, das nun geendet. Ernst ist das Jahr, das nun beginnt. Dass sich die Welt zum bessren wendet, sei, Mensch, zum Besseren gesinnt. Bedenk: das Schicksal dieser Welt ist mit in deine Macht gestellt, und auch das Kleinste in der Zeit ist Bild und Keim der Ewigkeit.“

Mit diesem Gedicht zum Jahreswechsel, das von Friedrich Freiherr von Logau stammt, der – und das ist kein Silvesterscherz – von 1604 bis 1655 gelebt hat, wünsche ich ein glückliches, fröhliches, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr.

Je länger man übrigens über die Zeilen nachdenkt, um so aktueller werden sie, vor allem politisch gesehen. Schauen wir einfach gemeinsam, wie das neue Jahr wird. Tun wir aber jederzeit auch unser Bestes, dass es ein rundherum gutes neues Jahr wird. Und ab und an braucht es dabei auch viel „Schwein“. Deshalb habe ich uns ein paar Glückskeksschweinchen – quasi auf Vorrat – gebacken.