30 Jahre Landtag am Rhein

Vor 30 Jahren ist der Landtag Nordrhein-Westfalen vom sogenannten Ständehaus in das heutige Gebäude am Düsseldorfer Rheinufer eingezogen.

Die Geschichte des Landtags und die parlamentarische Arbeit der vergangenen 30 Jahre zeigt die Ausstellung „30 Jahre Landtag am Rhein. Transparenz und Bürgernähe“. Die Ausstellung erinnert an zahlreiche Veranstaltungen, Empfänge und Besuche im neuen und alten Landtag.

Der Neubau war dringend nötig gewesen, nachdem das Ständehaus zu klein geworden war und den Anforderungen eines modernen Parlaments nicht mehr gerecht wurde. Der Landtag von Nordrhein-Westfalen setzte neue Maßstäbe für Parlamentsbauten. So symbolisieren die vielen Fenster den Grundsatz der Transparenz. Zudem setzte der Architekt, Professor Fritz Eller, die Idee um, einen runden Plenarsaal zu entwerfen. Im gesamten Gebäude finden sich viele weitere runde Elemente etwa wie Büros, Sitzungssäle oder Fahrstühle und ist somit architektonisch komplett auf den Dialog ausgerichtet.

Auch für Düsseldorf bedeutete der Bau des Landtags auch einen städtebaulichen Impuls: Wo der Landtag gebaut wurde, waren zuvor Hafenbecken und Industrie. Heute steht das Parlament an der Rheinuferpromenade mitten zwischen Innenstadt und Medienhafen.

Diese und viele weitere interessante Informationen über den Landtag bietet die Ausstellung, die bis einschließlich 28. Oktober 2018 montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr nach vorheriger Anmeldung unter 0211-884-2943 oder veranstaltungen@nulllandtag.nrw.de kostenfrei besucht werden. An Wochenenden ist der Besuch jeweils von 11 bis 17 Uhr ohne Voranmeldung möglich.