Landtag macht mit Ausstellung auf sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen aufmerksam

Der Landtag Nordrhein-Westfalen zeigt aktuell die Ausstellung des Landesverbandes autonomer Frauen-Notrufe NRW „Entschlossen. Stark. Zusammen. Gegen! Sexualisierte Gewalt“. Zusammen mit Vertreterinnen des Landesverbandes eröffnete Landtagsvizepräsidentin Carina Gödecke die Ausstellung in der Bürgerhalle des Parlaments. Aufgrund der Corona-Pandemie wird die Ausstellung als Online-Video gezeigt.

Jede dritte Frau in Deutschland wird mindestens einmal in ihren Leben Opfer von physischer und/ oder sexualisierter Gewalt. Jede vierte Frau erfährt sexuelle oder körperliche Gewalt durch einen Partner. Betroffen sind Frauen aller sozialen Schichten – wie aus einem Bericht des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hervorgeht. Die Ausstellung im Parlament ist in verschiedene Themenbereiche untergliedert: Sie zeigt Maßnahmen und Erfolge der Frauenbewegung, Themen, wie Vergewaltigung, sexuelle Belästigung, Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sowie Digitale Gewalt werden angesprochen. Zusätzlich informiert die Ausstellung über Beratungs- und Unterstützungsangebote.

„‚Entschlossen. Stark. Zusammen. Gegen! Sexualisierte Gewalt‘“, so lautet der Titel der Ausstellung des Landesverbandes autonomer Frauen-Notrufe NRW, die wir hier im Landesparlament eröffnen. Wir möchten ein Zeichen gegen sexualisierte Gewalt setzen und noch mehr Öffentlichkeit herstellen. Sexualisierte Gewalt heißt vor allem Ausübung von Macht. Unter dem Motto ‚Wir initiieren, kämpfen, unterstützen und setzen durch!‘ stehen die Frauen-Notrufe bedingungslos an der Seite von Frauen, die Opfer von Sexualisierter Gewalt wurden. Für dieses Engagement danken wir im Landtag den Frauenberatungsstellen“, sagte Carina Gödecke, Vizepräsidentin des Landtags, zur Ausstellungseröffnung.

Sexualisierte Gewalt schließt nicht nur jede Art von übergriffigem sexuellem Verhalten ein, sondern auch die Verletzung der persönlichen Rechte und des Willens von Frauen und Mädchen. Der Landesverband autonomer Frauen-Notrufe NRW fordert die Bekämpfung und konsequente Strafverfolgung sexualisierter Gewalt auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Viele Aktivitäten des Landesverbandes beziehen sich auf Verbesserungen für Betroffene und tragen dazu bei, dass sexualisierte Gewalt gegen Frauen und Mädchen öffentlich thematisiert wird.

Nach der virtuellen Eröffnung sind Eindrücke der Ausstellung ab sofort in einem Video zu sehen. Eine Übersicht der Beratungsstellen des Landesverbandes autonomer Frauen-Notrufe findet sich unter www.frauennotrufe-nrw.de.

Hier geht’s zum Video!