Soziale Einrichtungen in Bochum erhalten über 400.000 Euro

Diverse Bochumer Träger sozialer Einrichtungen erhalten insgesamt 422.665,08 Euro Fördermittel von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW. Die Zuschüsse stammen aus dem Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“ mit dem soziale Unterstützungsangebote digitalisiert werden sollen.

Ziel des Programms ist es einerseits, Pandemie-bedingte Einschränkungen von Angeboten zu kompensieren. Andererseits sollen digitale Angebote auch nachhaltig gestärkt werden. Inhaltlich reicht die Spanne der acht geförderten Bochumer Projekte von der Video-Beratungsarbeit durch die Caritas und die Diakonie über die Einrichtung von W-Lan im Christopherushaus bis hin zur digitalen Migrationssozialarbeit durch die IFAK.

Über den wichtigen Beitrag für funktionierende Hilfe-Strukturen in der Pandemie freuen sich die Bochumer SPD-Landtagsabgeordneten Carina Gödecke, Serdar Yüksel und Prof. Dr. Karsten Rudolph: „Selten waren Unterstützungsangebote so gefragt wie in der Corona-Pandemie. Gleichzeitig sind solche Angebote wegen der Einschränkungen des öffentlichen Lebens für viele Bürgerinnen und Bürger schwerer erreichbar. Die sozialen Träger in Bochum engagieren sich jetzt schon unglaublich, damit auch in der Pandemie niemand durchs Netz fällt. Mit den Zuschüssen der Stiftung Wohlfahrtspflege für mehr digitale Projekte wird das nun ein Stück einfacher.“

Ergänzung

Bochumer Förderungen aus dem Sonderprogramm „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“ im Einzelnen: